Kategorie

Datum

10 Jan 2024
Abgelaufen!

Uhrzeit

19:30

  “ Kontinuität und Wandel: Die Völkerwanderungszeit im Licht neuer Funde“

Am 10. Januar 2024 um 19.30 Uhr laden wir zum nächsten Vortrag in das Archäologische Freilichtmuseum Groß Raden ein. Dr. Hans-Ulrich Voß (Lübstorf) stellt neue völkerwanderungszeitliche Funde aus Mecklenburg-Vorpommern vor.

Die Völkerwanderungszeit in Mecklenburg-Vorpommern galt in der archäologischen Forschung lange als Epoche der Abwanderung und des weitgehenden Besiedlungsabbruches. Chronologisch mit dem Erscheinen der Hunnen im Nordschwarzmeergebiet im Jahr 375 n. Chr. und der Abwanderung der Langobarden und anderer Bevölkerungsgruppen aus Pannonien nach Norditalien 568 n. Chr.. Umschrieben, steht dieser Zeitabschnitt für die Endphase germanischer Besiedlung vor der Einwanderung slawischer Stämme. Zahlreiche Neuentdeckungen und Ausgrabungen von Gräbern, Siedlungen und Hort- sowie Gewässerfunden zeigen nun im Verein mit einer Vielzahl von Metallfunden ein neues, wesentlich differenzierteres Bild der hier bis in das 7. Jahrhundert n. Chr. Hinein ansässigen, weiträumig vernetzten Bevölkerungsgruppen.

 

Der Vortrag findet im Ausstellungsgebäude des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden statt. Der Eintritt beträgt 3,50 Euro (ermäßigt 2 Euro). Vor dem Vortrag besteht wieder die Möglichkeit, die Ausstellung „Slawenburg – Auf den Spuren einer Königin“ im 2. Stock des Ausstellungsgebäudes zu besichtigen.

 

Bildtext: Glänzt durch Metallfunde: Die Völkerwanderungszeit.

Foto (Ausschnitt): LAKD M-V/LA, Andreas Paasch